Altersdiskriminierung bei Lehrern

Das Verwaltungsgericht Frankfurt, Az.: 9 K 3147/13.F hat am Dienstag, den 19.05.2015, eine Klage unseres Mandanten wegen Altersdiskriminierung abgelehnt.

Unser Mandant ist Studienrat und wollte über das 65 Lebensjahr hinaus weiter arbeiten. Nach den Vorschriften des Hessischen Beamtengesetzt, § 50 HBG, wurde der Beamte jedoch in den "Zwangsruhestand" versetzt. Hiegegn hat sich der Bemate zur Wehr gesetzt. 

Ein kurzes Interview finden Sie bspw. im ZDF 

Das Gericht führt an, dass durch die "Zwangsberentung" eine ausgewogene Altersstruktur hergestellt wird. Fraglich ist, inwiefern dies möglich sein soll, wenn doch die sog. "Verlängerer" gerade einmal 0,0003 % der Lehrerschaft in Hessen ausmachen. Auch hat das Gericht den Begriff des dienstlichen Intersses nicht näger definiert ,sondern als gegeben vorausgesetzt. 

Wir begleiten unseren Mandanten selbstverständlich weiter, notfalls bis zur höchstmöglichen Instanz. 

 

Wenn auch Sie ein Problem im Verwaltungsrecht haben, dann hilft Ihnen Frau Rechtsanwältin Biscas in Rödermark gerne weiter. 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© biscas kurzke Rechtsanwälte PartG mbB